Feinschliff im Hochbeet

Feinschliff im Hochbeet

Bevor es kalt wird sollten im Garten einige Vorkehrungen getroffen werden – so auch im Hochbeet.

Der Herbst ist da und das Hochbeet ist leer. Das muss nicht sein! Auch im Herbst kann man zahlreiche Gemüsesorten im Hochbeet anbauen. Einigen Gemüsesorten macht es tatsächlich nichts aus, wenn es im Beet schon zu kalt ist.

Was steckt dahinter?

Die kürzeren, nicht mit viel Sonne geladenen und kühleren Tage setzen den Pflanzen im Herbst zu. Besonders der Frost und die Nässe sorgen für ein frühzeitiges Ende bei vielen Pflanzen. Hier ist eines klar, das Hochbeet hat den entscheidenden Vorteil: Zum einen fließt durch die Drainageschicht im Hochbeet das Wasser deutlich schneller ab, sodass Gemüse und Co. keine nassen Füße bekommen. Zum anderen trägt auch das in einem speziellen Verfahren getrocknete Befüllungsgut, mit dem üblichen Verrottungsprozess, einen Teil dazu bei, denn auch im Herbst setzt es Energie in Form von Wärme frei – das Hochbeet hat also quasi eine eingebaute Heizung für die kalten Tage. Ein „Dach über dem Kopf“ speichert zusätzlich die Wärme und so steht dem Ganzjahresgarten nichts mehr im Wege.

 

Lassen Sie eine Antwort

Alle Felder sind Pflichtfelder

Name:
E-mail: (Wird nicht veröffentlicht)
Kommentar: